01. Dezember 2017

Verantwortungsvoll und nicht verklärend

Zum heutigen Artikel in der Freien Presse „Asylsuchende: Kreistag-CDU macht Druck bei Rückkehr“ erklärt die Kreisvorsitzende der Linken Mittelsachsen, Marika Tändler-Walenta:

„Die gesellschaftlichen Verhältnisse werden sich nicht dadurch ändern, dass die hiesige CDU nun versucht die AfD nachzuahmen. Kann das der richtige Weg sein? Wenn die Kreis-CDU von stabilisierenden Verhältnissen in Syrien spricht, frage ich mich ernsthaft, auf welcher Welt sie eigentlich leben. Dieser humanistische Offenbarungseid ist kein sinnvoller Vorschlag, sondern nur eine Verschiebung der Probleme. Solange es keine Idee zum Abbau von Fluchtursachen gibt, sind solche Äußerungen unredlich. Ein Beispiel ist das sogenannte Wirtschaftsabkommen zwischen Afrika und der EU, wobei gegen zollfreien Marktzugang in Europa im Gegenzug 80 Prozent aller EU-Waren zollfrei in Afrika aufgenommen werden müssen. So bekämpft man doch keine Fluchtursachen, sondern schafft sie. Es bedarf einer verantwortungsvollen und nachhaltigen Politik auf allen Ebenen, auch bei der CDU in Mittelsachsen.“

Kategorien: Mittelsachsen, Pressemitteilungen

Kommentare

Keine Kommentare zu diesem Beitrag

Hinterlassen Sie einen Kommentar