13. Dezember 2017

Zahl der Firmenpleiten im Bundesdurchschnitt rückläufig – keine Entwarnung für Sachsen!

Insgesamt ist die Anzahl der Unternehmensinsolvenzen mit 20.200 im Bundesdurchschnitt um -6,3% rückläufig (2016: 21.560). Regional kann die Insolvenzbetroffenheit der Unternehmen dabei sehr unterschiedlich sein, dementsprechend zeigt sich ein gemischtes Bild. In den insolventen Unternehmen sind rund 198.000 Arbeitsplätze weggefallen bzw. bedroht (Vorjahr: 221.000) Die private Verschuldungen sank um -6,7%, dementsprechend haben 72.100 Verbraucher Insolvenz angemeldet (2016: 77.260). Für die nahe Zukunft sind trotz weiterhin sehr positiver konjunktureller Rahmenbedingungen im Deutschland, wirtschaftliche Konzepte für eine solide Wirtschaftslage in Sachsen notwendig.

Zur heutigen Vorstellung der Studie „Insolvenzen in Deutschland 2017“ durch die Creditreform erklärt die Kreisvorsitzende der LINKEN in Mittelsachsen und Mitglied des Parteivorstandes, Marika Tändler-Walenta:

„Unser wirtschaftliches Fundament in Mittelsachsen sind die Kleinst- und Mittelständischen Unternehmen, die in die Region investieren, Ausbildungs- und Arbeitsplätze stellen. Insgesamt dominieren genau diese Kleinstunternehmen das Insolvenzgeschehen in Deutschland, so kamen 82,7% aus dieser Unternehmensstruktur. Aber Großinsolvenzen wie die der SolarWorld in Freiberg, stellen auch unsere Region vor erheblichen Herausforderungen, da von einer Unternehmensinsolvenz immer auch die Beschäftigten des Unternehmens betroffen sind. So hat die neu entstandene Gesellschaft unter dem Vorsitz des SolarWorld-Gründers Asbeck weite Teile der Vermögenswerte und auch der Verbindlichkeiten übernommen, allerdings nur einen kleinen Teil der Mitarbeiter. Lösungen müssen auch vom sächsischen Wirtschaftsminister Martin Dulig kommen, z.B. in Form von Restrukturierungsverfahren außerhalb der Insolvenz für mittelständischen Unternehmer mit guten Überlebenschancen.“


Quelle: https://www.creditreform.de/fileadmin/user_upload/crefo/download_de/news_termine/wirtschaftsforschung/insolvenzen-deutschland/analyse_UE-2017.pdf

Kategorien: Wirtschaft, Pressemitteilungen, Mittelsachsen

Kommentare

Keine Kommentare zu diesem Beitrag

Hinterlassen Sie einen Kommentar